Margeritentag


 

Vor 100 Jahren  

Blumentage 

 Margeriten -Tag für einen guten Zweck


 
Berlin Sammlung am Margeriten -Tag 6. Mai 1911 

Margeriten -Tag

  fand in deutschen Städten in den Jahren ab 1910 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs statt.
 Am jeweiligen Tag wurde eine bestimmte Blume  für wohltätige Zwecke gegen Geldspenden verteilt.
 Die Straßen wurden mit den entsprechenden Blumen dekoriert.




der Margeriten-tag wurden von Vereinigungen organisiert, die das Ziel hatten,
die Kinderkrankenpflege in den örtlichen Krankenhäusern zu verbessern. 
Die Margerite wurde dabei gewählt,
 weil sie symbolisch als „weiße Blume der Barmherzigkeit“ galt. 
Die Aktion stand unter der Schirmherrschaft der Kaiserin Auguste Viktoria.
 


 Junge Mädchen  putzten sich mit weißen 
Margeriten  geschmückten Kleidern heraus und verteilten die Blumen gegen eine Spende. 

Es gab auch noch den Kornblumentag, Heckenrosentag und Anemonentag.