Frühling

Frühling

Mili Weber Märchenmalerei

                         





                     die "kleine Blume" 



Mili Weber wurde 1891 geboren. 
 Bereits in früher Kindheit entwickelte sie eine Leidenschaft 
fürs Malen;
dieser Passion blieb sie bis zu ihrem Tode, im Jahre 1978 treu.

 

Das Wohnhaus, Mili-Weber-Haus, mit Atelierder Künstlerin enthält Fresken,
Decken - und Wandmalereien, Aquarelle und Gemälde in Öl, 
 selbstgestaltete Puppenhäuser.



Die kleine Blume am Waldrand.

Mili Weber mit "Rehlein Fini" ein wildlebendes Reh,
 daß mit ihr Freundschaft schloss.




Mili Weber, einfach und bescheiden, so war sie in ihrem Wesen, so hat sie gelebt,
 still und bedürfnislos,
 am Rande des mondänen Kurortes St. Moritz Schweiz. 
Das kleine Haus am Waldrand, versteckt zwischen Tannen und Lärchen.




 Das Schönste aber sind die Malereien, mit denen Mili Wände
 und Decken ihres Hauses in ein wunderbares Seelenreich verwandelt hat.
 Von ihrer Seele berührt zu werden.
Es scheint allgegenwärtig, in jedem Zimmer des Waldhauses, in jeder kleinen Nische.
 Irgendwo in den Räumen ist versteckt auch das Kind, welches man einst war.




 Ihre Kunst, welche von einer grossen Liebe zur Natur geprägt ist.
 Ihre Bilder mit Achtung und Rücksicht, denn Alles ist beseelt.


       kleine Emilia und das Reh,  Foto Cornelia


Fini und das Waldorf Püppchen, in schöner Zusammenarbeit mit der Cornelia 
und ihren liebevoll, gearbeiteten Waldorf Puppen.




            "Märchenzauber der Waldorf-Püppchen"