Die jüdische Lyrikerin







 
Die jüdische Lyrikerin Rose Ausländer, die 1901 in Czernowitz geboren wurde.
Sie lebte von 1941-44 im Getto von Czernowitz.
Deshalb ist eines ihrer zentralen Themen die Judenverfolgung und das Exil.
Shoa und Ghetto überlebte sie und bereiste die Welt.
Das Schreiben 
waren für Rose Ausländer Lebenselixier und Erinnerung
an die verlorene Heimat zugleich.
 


 
Für Rosa Ausländer war Schreiben gleichbedeutend
mit Leben,
 im Kellerversteck, im Exil, in der Isolation des Zimmers im Altenheim, 
allein das Wort war Zuflucht.


 
 
So wurde aus Verzweiflung Hoffnung, dass ihre Gedichte, 
ihr Wunder-Wort nicht vergessen werden.


                                                                                                                               PHOTOS JASMIN

 Ich denke
 
 
Ich denke
 Ich denke  an die Eltern, die mich verwöhnten, 
an Spielzeug und Kinder Spiele, an Lust und Qual meiner erste Liebe, 
an Venedig, Luzern, die Riviera und Israel.
An Hölderlin, Trakl, Kafka, Celan, an das Getto, an Todestransporte, Hunger Angst. 
An den Unfall, das ewige Bett, an Freunde die mich verließen
 und Menschen,  die mir beistehen*
Ich denke an die Ohnmacht meines Körpers, die Macht des Denkens, 
an Zauber Worte und Lebens Zauber,
und der winkende Tod denkt an mich.