Frühling





 

Legende vom Strohstern
eine Legende erzählt
 

Als die Hirten auf den Feldern Bethlehems von der Geburt des Kindes gehört hatten, machten sie sich gleich auf den Weg, um es zu sehen.
Auf dem Heimweg überlegten sie, was sie dem Kind bei ihrem nächsten Besuch schenken wollten:
frische Schafsmilch, Mehl, Fett und ein warmes Fell.

 
 
 


Nathaniel, der kleinste Hirtenjunge, hatte nichts zum Verschenken.

 
Das machte ihn traurig. Als er auf seinem Strohbündel lag, konnte er lange nicht einschlafen. Immer musste er an das Kind im Stall denken. Von draußen leuchtete hell der Weihnachtsstern auf sein Lager und tauchte die einzelnen Strohhalme
in sein warmes Licht.









 Da wusste Nathaniel plötzlich, was er dem Kind schenken konnte:
einen Stern aus Stroh!
 
 



Leise, um die anderen nicht zu wecken, stand er auf. Mit einem Messer schnitt er ein paar Halme zurecht und legte sie zu einem Stern zusammen. Mit einem Wollfaden band er die Halme zusammen.

Am nächsten Tag, als die Hirten gemeinsam aufbrachen, trug Nathaniel den kleinen Stern aus Stroh vorsichtig in seinen Händen.




 
 
 
 Er wartete, bis die anderen ihre Geschenke dem Kind in die Krippe gelegt hatten.
 Dann trat er zu dem Kind
 und hielt ihm mit zitternden Händen seinen Strohstern hin.
Das Kind hielt den Stern fest und lächelte ihn an.