Frühling

Frühling

Friedrich Nietzsche






 Ein stiller Ort.

Am 15. Oktober 1844 wurde Friedrich Nietzsche in Röcken als erstes Kind
 des protestantischen Landpfarrers Karl Ludwig Nietzsche
 und dessen Ehefrau Franziska geboren.
1850 Umzug nauch Naumburg, Kindheit.



Pfarrhaus in Röcken um 1900


Nietzsches Taufkirche
Die alte Dorfkirche, in der Nietzsche getauft wurde und in der sein Vater als Pfarrer wirkte



Das Denkmal, diese Art der Darstellung.
Einen so einsamen Menschen, einen missverstandenen Menschen, an seinem eigenen Grab.
Vorbei an all seiner Größe?

Röckener Bacchanal
 Die lebensgroßen Bronzen in weiß, stellen Nietzsche
 dreimal an seinem Grab dar.
 Das Kunstwerk bezieht sich dabei auf das bekannte Atelierfoto mit der Szene am Arm der Mutter und 
auf ein Traumbild,
welches Nietzsche seinem Freund Jacob Burckhardt 1889 in einem Brief schrieb: 
"In diesem Herbst war ich so gering gekleidet als möglich, zweimal bei meinem 
eigenen Begräbnis zugegen."


Krank, Einsam und voller Gedanken


Tod,  Nietzsches Grab
Nach traurigen  Jahren der Krankheit starb Friedrich Nietzsche am 25. August 1900 in Weimar.
Ein paar Tage später wurde er in Röcken in der  Familiengruft im Schatten der kleinen Kirche, bestattet, neben dem Geburtshaus,
mit Glockengeläut und Zarathustra-Zitaten. 



Daneben das Grab der Schwester Elisabeth Förster  Nietzsche und das Elterngrab.
Als alleinige Nachlassverwalterin ihres Bruders war Elisabeth Förster 
  Gründerin des Weimarer „Nietzsche-Archivs“.



Ja, es ist etwas Hohes, Edles, wahre Freunde zu haben
und unser Leben ist
von Gott bedeutend verschönert worden,
 dass er uns Mitgefährten gab, die mit uns dem Ziele zustreben.

                       Friedrich Nietzsche