Engel






Zum Paradies zweimal links, dann geradeaus
   Joachim Kratsch.    Eine Erzählung  







Kratsch, Joachim. "Kinderspiele", 1988, Öl auf Hartfaser, 99 x 69 cm
(Galerie Koenitz)


Kinderglaube?

Ein Engel, hieß es, als wir Kinder waren,
ist unterwegs, der sammelt jeden Schmerz,
den bösen, ungerechten, unduldbaren,
und fliegt hinauf und rührt an Gottes Herz.

Und zu Musik wird einer Schande Name,
es trägt als Duft ihn jeder Wind,
und Traumgespiele, helle, wundersame,
gesellen sich dem Schmerzenskind.

Das plötzlich strahlt. Es sieht: die Himmel rüsten,
dem Qualverstummten Gottes Arm zu leihen.
Ach, wär es wahr, sagt, wieviel Engel müßten
da heute wohl auf allen Wegen sein!

         René Schickele (1883 - 1940)




Kratsch, Joachim.  "Masken im Überfluss".  (Galerie Koenitz)
Radierung/Ätzradierung, 1993




Kratsch, Joachim  (*1937 in Zwickau) lebt in Leipzig. Deutscher Maler und Grafiker.
 Vorsitzender des Bund Bildender Künstler Leipzig e.V.

"Ungebrochener Jagdinstinkt"
  Joachim Kratsch (verwandt) Leipzig
Radierung/Kaltnadel  





Kratsch, Joachim.  (Galerie Koenitz)


Lebensgeister

Schwarzer Himmel ohne Sterne
in kalter stiller grauer Nacht
verschwunden schlaflos ohne Wärme
bis ein neuer Tag erwacht.

Unterm Himmel wacht ein jeder
der irgendwie an etwas glaubt
ist das Menschlein wie ein Jäger
der nicht mal seinen Freunden traut.

Wie ein halberfroren Drachen
feuerspeiend düster Rot
Existenzen ohne Liebe ohne Lachen
ist im Grunde nichts als lebend tot.

Manche solche sind oft traurig
wenn man hier vom Glück erzählt
weinen heimlich unerbaulich
wenn Liebe in den Herzen fehlt.

Manche solche sind oft spöttisch
Denken nicht an schöne Zeit
Denken nur an dunkle Tage
und ein Leben in der Einsamkeit. 

Doch es ist nicht jeder Tag todtraurig
 nicht ein jeder Tag voll Idiotie
als die Wolken sich erlösten
und ein Engel hier vom Himmel fiel
.


              © Christopher Tafeit