die kleine Dorfkirche























  Fürbitte

1. Wir bitten um Liebe. Wenn wir einander zeigen, dass wir uns gern haben, dann kann das Leben für uns ein
Fest werden.
2. Wir bitten um Geduld. Nicht alles, was wir anfangen, gelingt sofort. Manchmal müssen wir lange üben.
Dann brauchen wir viel Nachsicht und Geduld. Wir müssen uns und anderen Zeit lassen,
dass unser Leben ein Fest wird.
3. Wir bitten um Vergebung. In jeder Gemeinschaft gibt es Missverständnisse und Streit. Jeder macht einmal
Fehler. Darum müssen wir dem anderen auch die Hand reichen. Dann wird unser Leben ein Fest.
4. Wir bitten um Treue. Damit das Leben zum Fest wird muss sich einer auf den anderen verlassen können.
5. Wir bitten um Freude. Ohne Freude gibt es kein Fest. Wenn Menschen sich gut verstehen und miteinander
lachen können, wird diese Freude sichtbar.
6. Wir bitten um Rücksicht. Wenn jeder versucht, nicht nur sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, sondern
auch die Wünsche der anderen beachtet, dann wird unser Leben zum Fest.





Wir pflügen und wir streuen
den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen
steht in des Himmels Hand,
der tut mit leisem Wehen
sich mild und heimlich auf
und träuft, wenn heim wir gehen,
Wuchs und Gedeihen drauf.

                Matthias Claudius


















Manchmal muss man still werden, um die Boten Gottes zu sehen.

Manchmal muss man im Dunkeln stehen, um wieder über den Glanz der Sterne 
staunen zu können.

Manchmal muss man unscheinbar sein, um sich für andere öffnen zu können.

Manchmal muss man am Rande stehen, um das zu sehen, 
was wirklich wichtig ist.